Quelle: https://readbooksandfallinlove.com/

#WritingFriday Juni 2020 No. 1

Ich wünsche euch einen schönen Juni! Heute geht es ein bisschen blutig zu, da ich euch mit der heutigen und damit ersten Schreibaufgabe des Monats ins Berlin der 1920er Jahre entführe. Passend dazu habe ich gestern auch wieder angefangen, „Babylon Berlin“ zu schauen, eine meiner liebsten deutschen Serien.

Die Schreibaufgaben für Juni findet ihr >hier< und die anderen Teilnehmer*innen gibt es >hier bei Elizzy<.

 

 

Heute:

Du wachst auf und steckst mitten in deinem aktuellen (oder vor kurzem gelesenen) Buch, was geht da vor? Und welches Buch ist es?

 

Ich schwebe über Berlin… Aber ich erkenne die Stadt nicht wieder. Die Straßenverläufe sehen zwar ähnlich aus. Die Siegessäule, das Brandenburger Tor, der Alex, Chaussee unter den Linden mit dem grünen Kern der Stadt… Aber wo ist der Fernsehturm? Die Ausbreitung der Stadt ist weitaus kleiner und der Verlauf der Gleise zum Hauptbahnhof hin fehlen auch. Wieso fliege ich eigentlich?

Ich entferne mich von Mitte der Stadt und fliege Richtung Westen. Hier kenne ich eigentlich besonders die Straßen in Charlottenburg und die Haltestelle „Kaiserdamm“ beim Busbahnhof. Der Wind trägt mich weiter nördlich, nach Westend. „Sachsenplatz“ lese ich auf dem Straßenschild. Nie von gehört… Ich will googlen, nachlesen über diesen Ort. Aber wo ist mein Handy? Habe ich ein Handy? Bin ich überhaupt ein Mensch? Bin ich nur noch ein launisches Lüftchen? Aber wieso dürfen launische Lüftchen nicht auch Handys haben?

Ich folge einer jungen Frau, umspiele leicht ihre Schultern. Sie wirken angespannt. In der Dunkelheit lässt sich nicht erkennen, wie sie aussieht oder welche Farbe ihre Haare haben. Ich folge ihr durch eine offene Tür. Als launisches Lüftchen rieche ich besser als in meiner menschlichen Form – ich rieche kalten Stein, die heißen Lampen und abgestandene Luft, hier wird wohl nicht oft gelüftet. Die junge Frau hört Schritte und dreht sich um. Ich sehe mich ebenfalls um. „Torben?“, fragt die junge Frau, erhält jedoch keine Antwort. Das Licht geht aus und es wird schlagartig pechschwarz um uns herum.

Kann ein launisches Lüftchen Angst bekommen? Jedenfalls schwingt das Gefühl der Angst gerade durch jede einzelne meiner launischen, luftigen Adern. Leise Geräusche, wie das Trampeln von Schuhen auf der Treppe, dringen an mein Ohr. Meine imaginären Nackenhaare stellen sich auf. Auch die der jungen Frau haben sich offensichtlich aufgestellt, ich rieche ihre nackte Angst. Ich folge ihr durch die geöffnete Wohnungstür in das Apartment und erschrecke. Es riecht nach Blut. Frischem Blut. Es riecht nach Tod. Nach einem Tod, der gerade eben erst eingetreten ist. Ich bin nur ein launisches Lüftchen, aber ich will fliehen, entschwinde in den Flur und durch die Haustür ins Freie, noch bevor die junge Frau die Wohnungstür zuschlagen konnte.

 

 

Kai Meyer – „Das zweite Gesicht“, S. 235

18 Gedanken zu “#WritingFriday Juni 2020 No. 1

  1. Hey 🙂
    danke für deinen Beitrag! Ich konnte mich sehr gut einfühlen, weil ich auch gerade Babylon Berlin schaue, wirklich mega spannend. Und ich mag die Idee, als „Lüftchen“ über allem zu schweben und das Geschehen zu beobachten.
    Liebe Grüße, Helen

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Helen,
      und ich danke dir für deinen Kommentar! 🙂 Ja, ich habe mir vorgestellt, dass es sich dabei um einen Traum in einem Traum handelt – man denkt, man ist aufgewacht, träumt aber eigentlich immer noch.
      Tatsächlich gibt es zwischen der dritten Staffel von „Babylon Berlin“ (und der Literaturvorlage) und dem Buch von Meyer einige thematische Überschneidungen – z. B., dass beide in der Filmbranche spielen und eine berühmte Schauspielerin stirbt.

      Liebe Grüße
      Alina

      Gefällt mir

    • Liebe Larissa,
      danke für deinen Kommentar! Wer da ermordet wurde, verrate ich mal noch nicht. 😉 Ich mag Berlin sehr und normalerweise verbringe ich im Sommer so viel Zeit wie möglich dort. Dieses Jahr muss das leider ausfallen.
      Oh ja, sie ist für mich in der Hinsicht neben „Dark“ eine der besten deutschen Produktionen!

      Liebe Grüße
      Alina

      Gefällt mir

    • Liebe Carmen,
      vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂 Ja, ich hatte am Anfang Schwierigkeiten, an die Aufgabe heranzugehen, da das aktuelle Buch bei mir ein Thriller und die Stelle eine sehr spannende war. Wie klinkt man sich da ein? Aber durch die Idee mit dem Lüftchen konnte ich das Ganze etwas allgemeiner, fast schon wie ein auktorialer Erzähler gestalten.

      Liebe Grüße
      Alina

      Gefällt 1 Person

  2. Da hast du eine faszinierende Stimmung heraufbeschworen. Und dabei kenne ich Babylon Berlin nicht mal. Demnächst gibt es auch bei mir eine ähnliche Zeitreise. Nicht ganz so weit zurück aber woanders hin.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s