Quelle: https://readbooksandfallinlove.com/

#WritingFriday Mai 2020 No. 4

Mit dem heutigen Freitag geht das kleine Abenteuer des geflügelten Ausreißers zu Ende! Auch, wenn ich gern noch weiter aus der Vogelperspektive berichtet hätte. 🙂

Die Schreibaufgaben für Mai und die anderen Teilnehmer*ihnen gibt es hier bei Elizzy.

 

Die letzten Beiträge:

Welches ist das älteste Buch auf deinem Stapel ungelesener Bücher? Stell es uns vor, wieso hast du es noch nicht gelesen?

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Er war sich seiner Sache so sicher, dass er…” beginnt.

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Warnung, unglaublich, Windmühle, vergessen, gelogen

 

Heute:

Schreibe die letzte(n) Szene(n) einer Geschichte und beende diese mit “Das war doch Mal ein richtiges Abenteuer!”

 

Nach dieser sättigenden Mahlzeit führte ihn die Krähe weiter und hoch hinaus. Über dem Land schien die Luft gleich viel klarer als über der Stadt zu sein. Wie ein Gemälde von Claude Monet, welches an der Wand gegenüber seinem Käfig hing, schimmerte die Landschaft im Dunst: gelbe Rapsfelder, roter Klatschmohn, vereinzelt lilablaue Tupfer der Kornblumen, ein paar Striche silbriges Bachgewässer, umrandet von kleinen, braunen Feldwegen. Doch im Gegensatz zu dem billigen Kunstdruck, welcher dem ursprünglichen Werk des Malers keinen Respekt zollen konnte, wirkte die Realität gleich doppelt so bunt und lebendig. Er konnte sich gar nicht sattsehen, besonders, als sie auf einem hochgewachsenen Baum eine Rast einlegten und er alles von Nahem betrachten konnten.

Doch als der Dunst langsam in ein Zwielicht überging, machte die Krähe kehrt und steuerte auf die Stadt zurück. Etwas traurig krächzte er, folgte ihr aber und segelte resigniert in sein Viertel zurück. Gemeinsam nahmen sie auf der Kastanie Platz und blickten zu seinem heimatlichen Balkon hinüber. „Sag mir Bescheid, falls du mal wieder einen Ausflug machen möchtest, kleine Zitrone“, murmelte ihm der schwarze Vogel verschwörerisch zu. „Das würde ich gern, aber ich weiß nicht, ob ich mich nochmal aus dem Käfig befreien kann!“, merkte er traurig an. „Sobald die Tür wieder auf ist, ruf einfach nach mir… Wir Krähen sind sehr schlau und es braucht keine Menschenhände, um den Verschluss deines Käfigs zu öffnen.“ Glücklich nickte er, straffte seine Flügel und erhob sich, um zum Balkon seiner Besitzer zu fliegen. Kaum auf dem Geländer gelandet, veranstaltete er ein großes Gezeter, um auf sich aufmerksam zu machen. Als seine Besitzer ihn bemerkt hatten und zum Balkon eilten, drehte er sich nochmal um und zwinkerte der Krähe zu, die immer noch in der Kastanie saß… Das war doch mal ein richtiges Abenteuer!

11 Gedanken zu “#WritingFriday Mai 2020 No. 4

  1. Hey Alina!
    Mir gefällt deine dreiteilige Geschichte über den kleinen Flattermann so gut! Es ist irgendwie mal erfrischend und was komplett Anderes einen Text aus der Vogelperspektive zu lesen. Ich glaube, deine Geschichte hat mich heute auch etwas zu meiner Geschichte inspiriert 🙂

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Luna

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s